DEGUWA Logo


Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Unterwasserarchäologie e. V.

Präsident: Prof. Dr. Christoph Börker
Direktor: Peter Winterstein, M.A.
Sekretariat: Fasanenweg 2
D - 91088 Bubenreuth
Telefon: +49 - (0)9197 - 625 889
Telefax: +49 - (0)9197 - 1684

email: info@deguwa.org


Die DEGUWA e.V. ist beim Amtsgericht Erlangen unter der Registriernummer 1004 eingetragen.


Diese von mir betreute Seite ist eine inoffizielle Infopage der DEGUWA. Neuere Informationen zur Arbeit der DEGUWA werden hier immer dann zur Verfügung gestellt, wenn sie a) bei mir eintreffen, b) mitteilenswert sind (z.B. Kurstermine, Tagungstermine, Grabungskampagnen etc.), und c) ich etwas Zeit zum Aktualisieren habe.

Die offizielle Homepage der DEGUWA: http://www.deguwa.org


Seit September 1998 erscheint der zuvor DEGUWA-interne Rundbrief nun als
Zeitschrift für Unterwasserarchäologie:


Skyllis

Das aktuelle Heft ist Jg. 10 (1)/ 2010.



Termine

Veranstaltungen, Tagungen etc.



NAS-Kurse

NAS I - Kurse beinhalten u. a. folgende Themen:

Geschichte der Unterwasserarchäologie - Meilensteine der Forschung, Gesetzgebung und Denkmalschutz, Positionsbestimmung einer Fundstelle, Suchmethoden, Vermessungstechniken an Fundstellen (theoretisch und praktisch), Dokumentieren von Funden an der Grabungsstelle (visuelle und zeichnerische Dokumentation), Methoden der Altersbestimmung von Fundobjekten, Methoden der Konservierung, High-tech-Methoden in der Unterwasserarchäologie.

Aktuelle Termine von Kursen etc.


Der neue Kurs "Denkmalgerechtes Tauchen" des VDST wurde in Kooperation mit der DEGUWA und der Kommission für Unterwasserarchäologie beim Verband der Landesarchäologen der Bundesrepublik Deutschland (KUWA) entwickelt und wird ab 2005 angeboten.

Grundsätzlich ist es auch möglich, solche Kurse für VDST-Tauchvereine nach Absprache in deren Räumlichkeiten durchzuführen. Die Teilnehmerzahl sollte 8-12 Personen nicht übersteigen.
Informationen über die Modalitäten hierzu unter dem Bereich Ausbildung bzw. unter Kontakte.


Jahresmitgliederversammlungen und DEGUWA-Tagungen

Die Ordentliche Jahresmitgliederversammlung 2011 fand im Rahmen der Jahrestagung und Konferenz "In Poseidons Reich XV" vom 18. bis 20.02.2011 in Heidelberg statt; das Tagungsthema lautete „Frühe Seefahrt im Mittelmeer -Von den Anfängen bis zur späten Bronzezeit 800 v. Chr." Weitere Informationen unter http://www.deguwa.org


Tagungen In Poseidons Reich

Jahr Titel Ort

18. - 20.02.2011 In Poseidon Reich XVI Heidelberg
19. - 21.02.2010 In Poseidons Reich XV Wien
20. - 22.02.2009 In Poseidons Reich XIV Kiel
15. - 17.02.2008 In Poseidons Reich XIII Hamburg
8. - 11.02.2007 In Poseidons Reich XII Köln
17. - 19.02.2006 In Poseidons Reich XI Frankfurt/Main
26./27.2.2005 In Poseidons Reich X Berlin
20./21.3.2004 In Poseidons Reich IX Bremerhaven
2003 In Poseidons Reich VIII Lelystad, NL
2002 In Poseidons Reich VII Aachen
2001 In Poseidons Reich VI Erlangen
2000 In Poseidons Reich V Schleswig
1999 In Poseidons Reich IV Halle/Saale
1998 In Poseidons Reich III Erlangen
1997 DEGUWA-Versammlung Trier
1996 Tagung "UW-Archäologie" ( = In Poseidons Reich II ) Köln
1995 Symposium Unterwasserarchäologie in den Niederlanden (= In Poseidons Reich I ) Mainz
1994 DEGUWA-Versammlung Erlangen
1993 Erste Internationale Konferenz für Unterwasserarchäologie Erlangen



Das NAS-Ausbildungsteam braucht Unterstützung!

Wir suchen:

- Archäologen mit Erfahrung in Unterwasserarchäologie / Studenten der Archäologie
- Sporttaucher mit Kenntnissen in Unterwasserarchäologie / Photographie / Restaurierung / mit technischem Know How oder oder ...

die Lust haben, Sporttauchern in dem NAS-Kurs Grundkenntnisse der Unterwasserarchäologie zu vermitteln.
Wer sich zunächst ausprobieren möchte, kann in einem der nächsten Kurse hospitieren oder bereits einen kleinen Part übernehmen. Lehr-Material ist schon vorhanden.

Kontakt: Dr. Hanz Günter Martin, martin@deguwa.org


Neues zu den NAS-Kursen:

Ab 1.4.2000 wurden die Voraussetzungen für den NAS-Part I und II wie folgt verändert:

Einführung in die Unterwasserarchäologie

Part I (=Sonderbrevet "Denkmalschutz und Archäologie unter Wasser")

ist ein Einsteigerkurs mit dem Ziel, Taucher und Nichttaucher in unterwasserarchäologische Techniken einzuführen und ihr Interesse an diesem Gegenstand zu wecken. In drei Tagen (statt bisher zwei) wird durch ein breites Themespektrum ein Überblick über das Gebiet verschafft. Als taucherische Mindestqualifikation für die Teilnahme an den praktischen Übungen ist CMAS * (oder eine gleichwertige Ausbildung) Voraussetzung. Das Zertifikat wird für die Teilnahme ausgetellt, eine Abschlußprüfung findet nicht statt.

Die Themenauswahl orientiert sich streng an den Vorgaben der NAS. Zusätzlich wurde jedoch der deutschen Komponente Rechnung getragen. So wird z.B. bei den Themen Fallbeispiele und Denkmalschutz speziell auf Fundstellen bzw. Gesetzgebung im deutschen Sprachraum eingegangen. Insbesondere die Themen Verhaltensregeln und Fundmeldung sind auf die Übereinkunft von VDST und DEGUWA zurückzuführen.

Theorie

Praxis (Hallenbad und Freiwasser)

Die Absolventen erhalten sowohl das NAS-Zertifikat als auch das VDST-Brevet.

Eine zweite Variante ist die Teilnahme an einem zweitägigen Kurs, bei dem lediglich im Hallenbad geübt wird. Die Absolventen erhalten das VDST-Brevet und haben 2/3 des NAS Part I erfüllt. Um den NAS Part I zu absolvieren, müssen sie einen Tag an einer praktischen Übung im Freiwasser teilnehmen.

Techniken in Unterwasserarchäologie
Part II

wurde entworfen, um die erworbenen theoretischen Kenntnisse an einem maritimen Objekt anzuwenden und über diese Tätigkeit einen Surveybericht entsprechend den Vorgaben der NAS zu erstellen. Ein weiterer Einstieg in das Forschungsgebiet der Unterwasserarchäologie ist der Besuch von Kongressen.

Der Kurs setzt sich aus folgenden Teilen zusammen:

Konferenzteilnahme

Um über aktuelle Themen der Unterwasserarchäologie informiert zu werden, müssen zwei Konferenztage nachgewiesen werden.

Praktischer Survey

Um zu demonstrieren, daß die erlernten Praktiken auch angewendet werden können, muß jeder Teilnahmer eine archäologische Untersuchung durchführen und einen entsprechenden Tätigkeitsbericht verfassen. Anleitungen zur Durchführung des Surveys und erstellung des Berichtes sind im Büro der DEGUWA erhältlich.

Personen, die ihr Zertifikat vor dem 1.4.2000 absolviert haben, sind von dieser Änderung nicht betroffen !


Vergabe wissenschaftlicher Arbeiten

Auf der "General Carleton of Whitby 1777" (siehe DEGUWA Rundbrief 12 sowie Das Projekt "General Carleton of Whitby"(Grabungsbericht von Andreas Stolpe und Lars Achenbach) / General Carleton of Whitby (Bericht über die Grabungskampagne 1997, von Per Åkeson) wurden Hunderte von Schuhschnallen gefunden. Wer will sie wissenschaftlich bearbeiten ? Bewerbungen bitte an das DEGUWA-Sekretariat.


Aufgaben und Ziele der Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Unterwasserarchäologie e.V.

Die Satzung der DEGUWA e.V.

Publikationen der DEGUWA

Bericht über das Museo delle Navi Romane


Projekte in Auswahl:

Mahdia 1993 ff.
Ognina 1995/98
Danzig 1996/99
Peru 2000
Sardinien 2001
Korsika 2003/2005

 

 


Die DEGUWA e.V. ist Mitglied im Verband Deutscher SportTaucher e.V. VDST e.V.

 

Letzte Änderung: 10.10.2011
Fragen und Verbesserungsvorschläge an: PD Dr. Marcus Nenninger
© Impressum & Disclaimer

Robertinum Homepage

Mahdia 1993 ROHClass - Page by Marcus Nenninger